Termin: 20.10.2012 19:30 Uhr

118. Gosecker Schlosskonzert

AESTUS DUO - Kammermusik für Saxophon und Klavier



Aestus Duo

Sabina Egea Sobral (Argentinien) - Saxophon
Marcos Kopf (Argentinien) - Klavier


Duo Aestus wurde im Mai 2007 von Sabina Egea Sobral (Saxophon) und Jung Youn Kum (Klavier) konzipiert.
Die beiden Musikerinnen begannen im Oktober 2007 einen Masterstudiengang im Fach Kammermusik an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“, Weimar. Es folgte im Oktober 2009 ein Aufbastudium bei Prof. Ulrich Beetz, Prof. Walter Hilgers, Prof. Rolf-Dieter Arens und anderen mit dem Ziel Konzertexamen. Das Duo gewann seit dieser Zeit zahlreiche Preise, darunter den ersten Preis beim Concorso Internazionale di Musica „Pietro Argento” in Bari (Italien), sowie einen Sonderpreis beim Festival „Verfemte Musik 2010” in Schwerin (Deutschland). Seit Anbeginn sucht Duo Aestus nach einer neuen Form, Musik erlebbar zu machen. Dies erreichen die Musikerinnen nicht zuletzt durch Einsatz des Saxophons, ein in der Klassik bisher wenig bekanntes Instrument. Auf der Suche nach neuen Klangfarben geht das Duo an die klanglichen Grenzen der eingesetzten Instrumente. Bis heute entstand so ein sehr umfangreiches Programm, mit dem Ziel, neben dem traditionellen Repertoire für Saxophon auch neue Arrangements anderer Instrumente zu schaffen. Das Duo ist stets auf der Suche nach neuen, unbekannten Werken. In den letzten Jahren hat Duo Aestus stets an Popularität dazugewonnen und begeistert sein Publikum durch leidenschaftliches, energievolles und virtuoses Spiel.



Programm
Paule Maurice (1910-1967)
Tableaux de Provence (1954-1959)
1. Farandole des jeunes filles
2. Chanson pour ma mie
3. La Bohémienne
4. Des Alyscampes l'ame soupire
5. Le Cabridan

Jérome Savari (1819 -1870)
Fantaisie sur des motifs du Freischütz de Weber

Pedro Iturralde (1929)
Pequena Czarda (1983)

-PAUSE-

Darius Milhaud (1892 -1974)
Scaramouche (1937)
1. Vif
2. Modéré
3. Brasileira

Jules Demersseman (1833 - 1866)
Fantaisie sur un thème original (1860)

Astor Piazzolla (1921 -1992)
Café 1930
Night-Club 1960

bis

Rudy Wiedoeft (1898 - 1937)
Valse Vanité (1923)


Sabina Egea Sobral ist in Buenos Aires, Argentinien geboren. Ihren ersten Saxophonunterricht erhielt sie im Alter von 9 Jahren im Conservatorio de Morón „Alberto Ginastera“ (Buenos Aires/Argentinien). Der Ausbildung dort folgte das Studium an gleicher Stelle. Im Jahr 2002 bekam sie ein Engagement beim Jubiläumskonzert des Symphonieorchesters von Salta/Argentinien.

Zeitgleich wurde sie erste Preisträgerin bei der Nationalauswahl unter Jungendlichen Klassikinterpreten (Asociacion Interpretes Clasicos Argentinos) und den Zweiten Preis im ersten Wettbewerb für Kammermusik der BSFFyL 2002 im „Salón Dorado“ des Teatro Colón, (Buenos Aires/Argentinien). Abschließend absolvierte sie die Schulmusikerprüfung im Hauptfach Saxophon und bestand Ihr Pädagogikdiplom mit Auszeichnung.
In Ihrer Studienzeit erhielt sie Unterricht von renommierten Professoren: u.a. Claude Delangle, Christian Hougaard (Danish Saxophone Quartet), Dale Underwood und Antoine Duhamel.
Im Oktober 2003 begann sie Ihr künstlerisches Studium an der UdK Berlin unter der Leitung von Johannes Ernst und schloss es im November 2006 mit dem Diplom ab.
Sabina Egea Sobral nahm an vielen renommierten Meisterkursen teil, wo Sie u.a. Unterricht von Jean-Marie Londeix, Arno Bornkamp und dem Minguet Quartett bekam und arbeitete mit namenhaften Dirigenten wie Michael Sanderling, Heinz Holliger, u.a. zusammen.
Seit April 2006 ist sie Saxophonistin an der „Staatskapelle Weimar“ und hat im Oktober 2007 einen Masterstudiengang im Fach Kammermusik an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“, Weimar begonnen. In den Sommermonaten 2008 würde sie eine ausgedehnte Tournee in Südamerika stattfindet.
Im Oktober 2009 hat sie einem Aufbaustudium an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar im Fach Kammermusik bei Prof. Ulrich Beetz, Prof. Walter Hilgers, Prof. Rolf-Dieter Arens, Prof. Eichhorn und anderen mit dem Ziel Konzertexamen. Zeitgleich würde sie erste Preisträgerin beim Concorso Internazionale di Musica „Pietro Argento” in Bari (Italien) und beim Concorso Libertango “Astor Piazzolla” in Lanciano (Italien)und Sonderpreisträgerin beim 6. Festival “Verfemte Musik 2010” Schwerin (Deutschland).
Seit August 2009 ist Sie Dozentin des Rotarischen Sommerkurses im Musikgmnasium Belvedere, Weimar.
Im November 2009 erhielt sie einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar.
Als letztes spielte sie im Februar 2010 als Solistin an der Hochschule für Musik Franz Liszt unter der Leitung von Stefan Mai. Zeitgleicher Erhalt des Charlotte-Krupp-Stipendiums aufgrund von herausragenden künstlerischen Leistungen

*

 

 

 

*

 

Eintritt: 12,- €
- Kinder und Jugendliche von 7 - 16 Jahren: 5,- €
- freier Eintritt für Kinder 0 - 6 Jahre

Karten kaufen im Onlineshop

Newsletter

 

*

 

Übernachtungen auf Schloss Goseck können HIER gebucht werden.

 

*