Termin: 16.08.2014 10:00 Uhr

41. Gosecker Weinbergfest

das traditionsreiche Gosecker Fest auf dem Schlosshof


 



41. Gosecker Weinbergfest

 

Vom 15. bis 17. September 1972 wurde in der Gemeinde Goseck das erste Weinbergfest organisiert und durchgeführt. Gleichlaufend dazu spielten Alte-Herren-Fußballmannschaften um den Weinbergfest–Pokal.
Bis 2011 wurden diese Feste gefeiert - außer 1985, als das 14. Fest ausfallen musste, weil der Turm der Schlosskirche einzustürzen drohte. Auch über die Zeit der sogenannten „Wende“ wurden die Weinbergfeste gerettet und weitergeführt.

 

Im vergangenen Jahr, in dem auch der 960. Jahrestag der Kirchweih der Gosecker Schlosskirche begangen wurde, konnte der Gosecker Heimat- und Kulturverein e.V. gemeinsam mit dem auch bereits seit fünfzehn Jahren bestehenden "Schloss Goseck e.V." die 40. Auflage des traditionsreichen Weinbergfestes feiern.

 

Diese erfolgreiche Zusammenarbeit soll in diesem Jahr fortgesetzt werden - zur Feier des 41. Gosecker Weinbergfestes!

 

 

 

Samstag, 16. August 2014, 10 bis 24 Uhr

 

 

Für das leibliche Wohl aller Besucher wird wieder bestens gesorgt sein, nahezu legendär sind die Koch- und vor allem Backkünste der Goseckerinnen. Außerdem wird der Heimatverein ganztags für eine angenehme musikalische Umrahmung sorgen.

 

Das 41. Gosecker Weinbergfest soll ein Fest für die ganze Familie werden. Ein paar der Angebote laufen parallel, um unterschiedliche Wünsche gleichzeitig erfüllen zu können...

 

 

 

• vor allem für die "kleineren" Besucher:

 

10 bis 16 Uhr - Hüpfburg auf dem Schlosshof

 

11 Uhr - "PECH" - phantasievolles Schauspiel von Juliane Blech für Kinder 3+ (Eintrittspreise und Details unter diesem Link )

 

ab 13 Uhr Bastelstraße der Gosecker Kita "Buddelflink"

 

 

 

• vor allem für die "größeren" Besucher:

 

10:30 Uhr - Frühschoppen

 

11 Uhr - Führung durch die Schlosskirche und die 1046 geweihte Krypta

 

15 Uhr - Führung durch die Schlosskirche und die 1046 geweihte Krypta

 

17 Uhr - "Das Krokodil" - absurdes Schauspiel nach dem gleichnamigen Erzählingsfragment Fjodor Dostojewskis (Eintrittspreise und Details unter diesem Link)

 

 

 

 

Der Eintritt auf den Schlosshof ist frei.

 

 

 

 

*