Termin: 22.01.2017 14:00 Uhr

FESTKONZERT in der Franziskaner-Klosterkirche zu ZEITZ

montalbâne ensemble - "Eyn newes Lied wyr heben an" - Luther-Choräle und ihre Wurzeln in der Gregorianik


 





Eyn newes Lied wyr heben an!


Luther-Choräle und ihre Wurzeln in der Gregorianik


 

 

 

Sonntag 22. Januar 2017 | FranziskanerKlosterkirche Zeitz | 14 Uhr



Festkonzert als Auftakt der Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum und dem 1050. Bestehen der Stadt Zeitz und zur Erinnerung an die Predigt Dr. Martin Luthers zur Amtseinführung Nikolaus' von Amsdorf als Bischof vor auf den Tag genau 475 Jahren in dieser Klosterkirche der Franziskaner.



 



 

montalbâne Ensemble (Schloss Goseck)
Susanne Ansorg – Fidel, Psalterium, Glockenspiel
Sebastian Pank – Gesang, Flöte, Schalmei
Robert Weinkauf – Gesang, Perkussion
Dietrich Zöllner – Gesang, Fidel, Cister

 

 

»Singet dem Herrn ein neues Lied. Singet dem HERRN alle Welt. Denn Gott hat unser Herz und Mut fröhlich gemacht durch seinen lieben Sohn, welchen er für uns gegeben hat zur Erlösung von Sünden, Tod und Teufel. Wer solches mit Ernst glaubt, der kann’s nicht lassen, er muss fröhlich und mit Lust davon singen und sagen, dass es andere auch hören und herzukommen.« (Martin Luther, aus dem Vorwort zum Babstschen Gesangbuch 1545)

Martin Luther – eine der bedeutendsten Gestalten der abendländischen Kirchengeschichte. Er nahm es mit Papst und Teufel auf, um seine Überzeugung zu verteidigen, dass die Kirche erneuert werden und ein menschlicheres Antlitz bekommen müsse. Er übersetzte nicht nur die Bibel ins Deutsche, sondern auch die gregorianischen Gesänge der Liturgie – bis dahin auf Latein –, damit sie von allen Menschen gesungen und verstanden werden können.

Hören Sie in diesem besonderen Konzert, woher Luther kam – war er doch selbst lange Zeit Mönch gewesen und mit der Gregorianik vertraut – und was das unerhört Neue an seinen eigenen Chorälen ist:

Ein NEUES Lied wir heben an!

 


*


Das »montalbâne Ensemble« ist eine einzigartige Zusammenarbeit zwischen in Mitteldeutschland ansässigen Musikern mit internationalem Renommee, die sich auf mittelalterliche und traditionelle Musik spezialisiert haben, und »montalbâne«, einem der innovativsten Festivals für mittelalterliche Musik in Europa, das seit über 20 Jahren auf Schloss Neuenburg und in der romanischen Marienkirche von Freyburg/Unstrut stattfindet.

Das Ensemble erforscht in verschiedenen Konzertprojekten das reiche Spektrum der Abendländischen Musik des Mittelalters und verbindet sie mit traditionellen europäischen Gesangsstilen, immer auf der Suche nach einem authentischeren Klangbild, als es die heute vielfach praktizierte Perfektion der Aufführungen mittelalterlicher Musik bietet.

Die Konzeption der Programme und die Probenarbeit finden auf Schloss Goseck, einer ehemaligen Benediktinerabtei mit romanischer Klosterkirche, statt.

Das »montalbâne Ensemble« versteht sich im Themenschwerpunkt »Mittelalter in Mitteldeutschland« einerseits als musikalisches Projekt in wechselnden Besetzungen, aber auch als aktives Netzwerk innerhalb der Tourismusstrukturen des Landes Sachsen-Anhalt, ausgehend von seinem »Stammsitz« Schloss Goseck, im Saale-Unstrut-Dreieck Freyburg-Naumburg-Weißenfe
ls gelegen.

In enger Zusammenarbeit mit dem Förderverein »Welterbe an Saale und Unstrut e.V.« ist das Ensemble seit 2013 offizieller musikalischer Botschafter des UNESCO-Welterbe-Antrages »Der Naumburger Dom und die hochmittelalterliche Kulturlandschaft an den Flüssen Saale und Unstrut«.

Im April 2015 wurde das »montalbâne Ensemble« für seine Aktivitäten mit dem »Romanikpreis in Gold« geehrt. In der Begründung des Tourismusverbandes Sachsen-Anhalt heißt es dazu »Dem montalbâne Ensemble ist durch Musikprojekte und sein kulturpolitisches Netzwerk zu verdanken, dass mittelalterliche Musik und Kultur in Sachsen-Anhalt nationalen und internationalen Bekanntheitsgrad erreicht hat. Hervorgetan hat es sich insbesondere als Botschafter für die UNESCO-Welterbe-Beantragun
g der Region Saale-Unstrut.«



*


Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei, aber die Veranstalter bitten um Spenden zur Unterstützung der Unkostendeckung.

 

Bitte beachten Sie, dass die Franziskaner-Klosterkirche nur "ein bisschen" geheizt werden kann...

 

 

*